· 

Ist Gelatine gut für die Gelenke?

Was genau ist Gelatine eigentlich?

Wir alle kennen die wabbelige Masse aus Gummibärchen, Marshmallows oder Wackelpudding, aber auch in Wurstwaren wie Sülze und Aspik, vielen Light-Produkte, einigen Weinen und Fruchtsäften, Pfefferminzbonbons und Weihnachtskonfekt ist sie enthalten.

Gelatine ist ein Stoffgemisch aus tierischen Proteinen, dessen Hauptbestandteil tierisches Kollagen von Schweinen und Rindern ist. In Europa werden etwa 70 Prozent der Speisegelatine aus Schweineschwarten hergestellt, während 18 Prozent aus Tierknochen und 10 Prozent aus Tierhäuten gewonnen werden. Für die restlichen zwei Prozent werden andere Rohstoffe verwendet.

Warum glauben viele, dass Gelatine bei Gelenkschmerzen hilft?

Gelatine besteht hauptsächlich aus tierischem Kollagen, einem Eiweiß, das auch für die Struktur des Gelenkknorpels verantwortlich ist. Daher klingt es für viele zunächst logisch, dass die Einnahme von Gelatine den Knorpelaufbau fördern könnte. Früher wurde bei Gelenkbeschwerden deshalb häufig Gelatinepulver oder Sülze empfohlen und schon die bekannte Naturheilkundlerin Hildegard von Bingen riet im fernen Mittelalter zum Verzehr ausgekochter Kalbsknorpel bei Gelenkschmerzen. Doch was ist dran an diesen volkstümlichen Empfehlungen?  Wie beurteilt die moderne Medizin die Wirksamkeit von Gelatine heute?


Hilft Gelatine wirklich gegen Arthrose?

Einige Patienten sind der Meinung, dass sie ihre Gelenkschmerzen lindern könnten, wenn sie einfach regelmäßig gelatinehaltige Lebensmittel- wie beispielsweise Gummibärchen- zu sich nehmen.
Allerdings hilft das natürlich nicht gegen die Beschwerden: Mal davon abgesehen, dass Gummibärchen sehr viel Zucker enthalten, der dem Körper schadet, bestehen sie- wie auch andere gelatinehaltige Lebensmittel- aus Speise- Gelatine.
In den Gelatine- Tabletten oder -Pillen, die gegen Gelenkschmerzen helfen sollen, ist jedoch keine zähe Lebensmittelgelatine, sondern wasserlösliches Kollagen- Hydrolysat enthalten.

Kann also das Hydrolysat in den Gelatine- Tabletten tatsächlich Knorpelzellen regenerieren und
damit gegen Arthrose helfen?


Ob von dem Wirkstoff überhaupt etwas in den Gelenken ankommt, bezweifeln viele Experten zumindest bei oraler Einnahme, da die Tabletten bereits im Magen zersetzt werden.

Allein die Einnahme von Gelatine kann Arthrose nicht heilen. Wenn die eigentliche Ursache nicht behoben wird, reibt sich jeder Knorpel-
aufbau sofort wieder ab. Das wird selbst durch die Studien bestätigt, die eine Wirkung der Gelatine- Präparate zeigen: Nach Absetzen des Wirkstoffs traten die Arthrose- Beschwerden sofort wieder auf.

Da es sich bei Gelatine außerdem um ein tierisches Produkt handelt, raten wir ohnehin nicht dazu, da es zur Übersäuerung des Körpers beiträgt.

Es grüßt Sie herzlichst,
Ihr Praxis Scherer- Team